IK-Bau unterstützt Wettbewerb: Studierende entwerfen Flughafentower

Die Studierenden und die Jury

Das Gewinnerteam / Fotos: RUB/Marquard

Masterstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben sich der spannenden Aufgabe gestellt und auf Englisch ein Gebäudekonzept für einen Flughafentower entwickelt. 
Die „Studis“ der Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften präsentierten einer hochkarätigen Fachjury ihre Entwürfe, die sie im Masterkurs „Technical English“ erarbeitet hatten. Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, Präsident der Ingenieurkammer-Bau NRW, zeigte sich als Mitglied der Jury begeistert von Aufgabenstellung und Lösungsvorschlägen: „Das Projekt ist eine sehr gute Gelegenheit, Theorie und Praxis zu verknüpfen.“

Unter anderem war auch Simon Bock-Janning, Technischer Direktor des Flughafens Frankfurt-Egelsbach, am Jury-Tisch vertreten. Er und seine Jury-Kollegen hatten vielfältige Präsentationen - von funktionalen Entwürfen bis hin zu nachhaltigen Ideen – zu bewerten. In etwa zehn Minuten versuchten neun Gruppen, die Jury mit Skizzen, Baustoffen und 3D-Modellen zu überzeugen.

Gruppe Nr. Acht machte schließlich das Rennen: Die Teammitglieder Ebru Özcelik, Tamer Aydin, Segvan Hasan, Maximilian Claus, Chehyan Hasan und Andaloussi Abderrahim erhalten gemeinsam 500 Euro Preisgeld. Ob ihr Gewinnerentwurf wirklich umgesetzt wird, steht nicht fest. Er könnte aber eine Idee für ein mögliches Bauprojekt liefern, so der Flughafenbetreiber Bock-Janning.

Karin Schmidt, Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, verbindet ihr Seminar „Technical English“ bereits zum zweiten Mal mit einem Praxiswettbewerb. Im Wintersemester 2016/2017 entwickelten die Studierenden Ideen für einen Flugzeughangar.

Die IK-Bau NRW engagiert sich seit Jahren mit Projekten und Wettbewerben auf verschiedenste Weise in der Nachwuchsförderung und hat auch diesen Wettbewerb gern unterstützt.
 

Weitere Infos hier