Sie befinden sich hier: Startseite > Recht

Auslegungshilfe zum Thema „Werbung“

Nach § 46 Abs. 2 Ziff. 6 BauKaG NRW sind die Mitglieder verpflichtet, „berufswidrige Handlungen zu Zwecken des Wettbewerbs, insbesondere anpreisende Werbung zu unterlassen“. Die nachfolgenden Erläuterungen stellen eine Auslegungshilfe zur Berufspflicht dar. 

Die Regelung zur Werbung der Mitglieder soll dazu beitragen, das berufliche Verantwortungsbewusstsein der Mitglieder der Ingenieurkammer NRW und das Vertrauen der Allgemeinheit in ihre unabhängige Sachwalterstellung und ihre besondere Verpflichtung als Träger der Baukultur aufrecht zu erhalten und zu stärken, soweit dies nach Maßgabe des Baukammerngesetzes NRW vorgesehen ist. 

Der Vorstand hat in seiner Sitzung am 25.01.2006 folgende „Auslegungshilfe Werbung“ für alle Mitglieder der IK-Bau NRW - mit Ausnahme der ÖbVI – Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure - beschlossen: 

Werbegrundsätze: 

Die Zulässigkeit beurteilt sich allein nach den Werbeinhalten und Werbeaussagen. Zulässig ist eine sachliche, berufsbezogene Information, die keinen Irrtum erregt, in allen Werbeträgern, Werbemitteln und Medien. 

Unzulässig ist:

  1. Eine unzutreffende und /oder übertriebene Selbstanpreisung. 
  2. Eine Qualitätswerbung auf Grund eigener, nicht nachprüfbarer Einschätzung. 
  3. Der Vergleich eigener beruflicher Dienstleistungen mit denjenigen eines Mitglieds einer Ingenieur- oder Architektenkammer. 
  4. Die Werbung eines Mitglieds für Bauprodukte, Bauleistungen und sonstige gewerbliche Leistungen, es sei denn, das Mitglied ist gewerblich tätig.

Erläuterungen: 

Zu 1.:   Unzutreffende und/oder übertriebene Selbstanpreisung 

Ob eine unzutreffende und/oder übertriebene Selbstanpreisung vorliegt, ist allein nach den Inhalten, nicht nach Größe und nach dem Werbeträger zu beurteilen. Unzulässig ist eine Aussage wie z.B. „größter Ingenieur/Architekt aller Zeiten“, wohingegen eine Werbung mit „Fachmann/Fachfrau für…“, „Spezialist“, „Experte“ u. ä. zulässig ist, wenn die Angaben wahrheitsgemäß sind und keinen Irrtum erregen. 

Zu 2.:   Qualitätswerbung auf Grund eigener, nicht nachprüfbarer Einschätzung 

Werbeaussagen müssen vor dem Hintergrund gesehen werden, ob mit ihnen die Öffentlichkeit über eine Eigenschaft eines Büros oder über die Leistungsfähigkeit irregeführt wird. Die Wahrnehmungsfähigkeit und Wahrnehmungsbereitschaft der Öffentlichkeit werden durch ein verändertes Werbeverhalten beeinflusst. Die Wirkung der Werbung ist deshalb aus der Sicht der Adressaten zu beurteilen. Dabei sind strenge Anforderungen an den Beurteilungsmaßstab anzulegen. 

Zulässig sind Werbeaussagen, die objektiv richtig sind und keine Einschätzungen enthalten, die nicht nachprüfbar sind. Zulässig sind auch solche Aussagen, bei denen ein potentieller Bauherr nicht über die Leistungsfähigkeit der Kammermitglieder irregeführt wird. Nicht jede Qualitätswerbung ist unzulässig, sondern nur überzogene Aussagen. Unzulässig sind Aussagen wie z.B. „Mein Ingenieurbüro/Architekturbüro hat die Region gestaltet“, weil es sich hier um keine messbare nachprüfbare Aussage handelt. 

Zu 3.:  Vergleich eigener beruflicher Dienstleistungen mit denjenigen eines Mitglieds einer Ingenieur - oder Architektenkammer 

Mitglieder einer Ingenieur- oder Architektenkammer sollen in der Öffentlichkeit nicht ihre Leistungen miteinander vergleichen oder abwerten. Ein Vergleich, der ein Abwerten ist, ist gleichzeitig ein unkollegiales Verhalten. 

Zu 4.:  Unzulässig ist die Werbung für Bauprodukte, Bauleistungen oder sonstige gewerbliche Leistungen 

Zur Wahrung der unabhängigen Berufsausübung darf ein Kammermitglied die genannten Produkte und Leistungen nicht bewerben, es sei denn, es stellt sie selbst her oder führt solche Leistungen selbst aus. 

Wirbt ein nicht gewerblich tätiges Kammermitglied für solche Produkte und Leistungen, so verfolgt es damit die Interessen des jeweiligen Anbieters und erweckt Zweifel an seiner unabhängigen Berufsausübung. 

Fragen zur Werbung können Sie an die Geschäftsstelle richten:
Telefon-Nr.: 0211/13067-0
Telefax-Nr.: 0211/13067-150
e-mail: info@ikbaunrw.de 
Internet: www.ikbaunrw.de