Sie befinden sich hier: Startseite > 

Sachverständigen-Forum 2017: Bauteilöffnung und Haftung im Fokus

Fotos: IK-Bau NRW / Pascal Ebben

Nach der spektakulären Vorführung eines Hochgeschwindigkeits-Live-Crashs auf dem Außengelände begrüßte Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp die Anwesenden im Innenbereich an einem „Ort, wo man’s im wahrsten Sinne des Wortes krachen lassen kann“. 

Allerdings sei das nicht das tägliche Brot des Bauingenieurs, denn das Auseinandernehmen gehe nun mal nicht während des Bauens. „Empirische Tragwerksplanung“ habe sich vielleicht der Zimmermann früherer Jahrhunderte leisten können, heute gelte es zu analysieren – das produzierende Gewerbe habe es mit dem Prinzip „trial and error“ da leichter. Allerdings könne unter Umständen eine Bauteilöffnung angeraten und notwendig sein – welche Fragen der Haftung in diesem Zusammenhang zu bedenken seien, darum drehten sich die Beiträge des Sachverständigen-Forums 2017. „Ich freue mich, dass wir mit dieser Veranstaltung wieder eine Netzwerkbasis als Austauschplattform von Ingenieuren, Richtern und Anwälten zur Verfügung stellen können.“

Als Hausherr stellte Dipl.-Ing. Peter Schimmelpfennig anschließend das ebenso vielfältige wie spannende Geschäftsfeld der Crash-Tests vor.

„Es bleibt spannend“, versprach Dipl.-Ing (FH) Udo Kirchner. Unter der bewährten Moderation des IK-Bau-Vorstandsmitglieds Kirchner erfolgte im Anschluss die fachliche Auseinandersetzung: Zentrale Themen der Haftung von Sachverständigen wurden unter besonderer Berücksichtigung der Thematik der Bauteilöffnung erörtert. Im Interesse eines positionsübergreifenden Verständnisses wurden die Inhalte aus der Sicht eines Richters, eines Sachverständigen und eines Rechtsanwaltes beleuchtet.

Denn: Gerichte ziehen bei Streitigkeiten über Schäden an Gebäuden zur Ursachenermittlung Sachverständige hinzu. Diese sind für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Ermittlungen zuständig, weil sie beurteilen können, was zur Ursachenforschung erforderlich ist. Erweist sich eine Bauteilöffnung als notwendig, ist das Haftungsrisiko für den  Sachverständigen beachtlich. Spricht das Gericht eine Weisung zur Öffnung aus, verringert sich das Risiko. Wie sich die Haftung im gerichtlichen Verfahren und für den Privatgutachter darstellt, war zentrales Thema der Veranstaltung.

Als Referenten konnten einmal mehr drei Vertreter der verschiedenen Berufsgruppen gewonnen werden. Thomas Manteufel (RiOLG Köln) referierte zur Haftung des Sachverständigen aus Richter-Sicht. Bauteilöffnung aus Sicht des Sachverständigen brachte Dipl.-Ing. Helge-Lorenz Ubbelohde (Präsident des Deutschen Bausachverständigentages) dem Publikum nahe. Rechtliche Rahmenbedingungen der Bauteilöffnung aus Anwaltssicht erläuterte RA Ari-Daniel Schmitz LL.M. (Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht).

Nach einer kurzen Diskussionsrunde nahmen die Teilnehmer des Forums gerne die Gelegenheit wahr, beim Imbiss in zwangloser Atmosphäre - mit Blick auf die spannende Testumgebung mit Crashtest-Wracks und verschiedenen Dummys als „Simulationsopfer“ für Unfallopfer - weiter zu diskutieren und sich auszutauschen.

Weitere Infos zu Themen, Referenten und Programm hier