Sie befinden sich hier: Startseite > 

„IDEENsprINGen“: Die Entscheidung beim Schülerwettbewerb für eine Skischanze ist gefallen / Fachjury der Ingenieurkammer-Bau NRW wertete Entwürfe / Teams aus Oer-Erkenschwick und Geldern vertreten NRW beim Bundesfinale in Berlin

"...and the winner is...": Die Jury gratulierte dem Siegteam der Altersklasse II.

Ministerialrat Jochaim Schöpke (r.) überbrachte Grüße vom Ministerium und ließ sich bei einem Rundgang von Dipl.-Ing. Georg Wiemann die Modelle (im Bild "Ruhrpott Hills") zeigen.

"Making of": Präsentiert wird auch eine Fotodokumentation vom Bau.

Fünf Mädels und ein ganz besonderer Schuh: Das Team mit dem Modell "High Heel" gewann in der Altersklasse 1.

Sie machten den "Ruf des Gletschers" sichtbar:

Für das Team vom Berufskolleg Borken gab es einen Sonderpreis für das außergewöhnliche Design.

Geschafft: Erleichterung nach der Vorstellung des Modells "Bonbon". Alle Fotos: IK-Bau NRW/Anna-Lina Heimrath

Die ungewöhnliche Acrylglas-Variante landete auf Platz 2.

Je sieben Schülerteams aus zwei Altersklassen kamen in die NRW-Endausscheidung des Schülerwettbewerbs „IDEENsprINGen“. Im April hatten sie die erste Hürde genommen: die Vorbewertung durch eine Jury. Mit großer Begeisterung und Anspannnung präsentierten die rund 50 Jugendlichen am 11. Mai im Alpincenter Bottrop ihre teils filigranen Modelle und erläuterten ihre Ideen. Eine hochkarätig besetzte Fachjury ermittelte die Sieger jeweils für die Altersgruppe I (bis Klasse 8) und die Altersgruppe II (ab Klasse 9) des Landeswettbewerbs. Die Landessieger reisen zum Bundesentscheid nach Berlin (16.06.2017).

 In der Altersgruppe I siegte ein Team des Willy-Brandt-Gymnasiums aus Oer-Erkenschwick im Kreis Recklinghausen mit dem Modell „High Heel“. Das Modell „Ruhrpott Hills“ von einem Team des Berufskollegs Geldern aus dem Kreis Kleve machte das Rennen in der Altersgruppe II. Einen Sonderpreis erhielt ein Team vom Berufskolleg Borken.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Chance, beim Wettbewerb „IDEENsprINGen“ kreative Ideen, Sportbegeisterung und „Ingenieurplanungen“ zu kombinieren. Skispringen ist neben anderen Wintersportarten eine der ersten olympischen Wintersportdisziplinen (seit 1924). Um diese betreiben zu können, braucht man geeignete Sprungschanzen. Bei deren Konstruktion müssen geometrische Gegebenheiten berechnet, der Bau geplant und überwacht werden: So entstehen anspruchsvolle Ingenieurbauwerke. Gefragt war für den Wettbewerb der Entwurf einer Großschanze, die zugleich ein lokales Wahrzeichen werden soll. 

Zum Schuljahrsbeginn 2016/2017 startete der Wettbewerb: Die Ingenieurkammer-Bau NRW, elf weitere Landeskammern und die Bundesingenieurkammer boten den Jugendlichen die Möglichkeit, an einem zweistufigen, bundesweiten Schülerwettbewerb teilzunehmen. Die IK-Bau NRW engagiert sich seit Jahren mit Projekten und Wettbewerben auf verschiedenste Weise in der Nachwuchsförderung – so auch bei diesem großen Wettbewerb.

Die jeweils drei Erstplatzierten in NRW erhielten eine Preissumme von insgesamt 1.000 Euro. Neben Urkunden gab es Geldpreise. Neben dem anerkennenden Lob der Fachleute und einem Imbiss mit Blick auf die Skipiste des Alpincenters bzw. von der Terrasse auf den Bottroper Tetraeder und die Zeche Prosper Haniel nutzten alle Teilnehmer gern die Gelegenheit zur rasanten Fahrt mit der Sommerrodelbahn. Und zwei Teams nahmen obendrauf die Vorfreude mit auf das Bundesfinale des Wettbewerbs in Berlin. 

Die Preisträger in der Altersklasse I:
1. Willy-Brandt-Gymnasium Oer-Erkenschwick - Modell "High Heel"
2. Willy-Brandt-Gymnasium Oer-Erkenschwick - Modell "Bonbon"
3. Willy-Brandt-Gymnasium Oer-Erkenschwick - Modell "Modell 4"

Die Preisträger in der Altersklasse II:
1. Berufskolleg Geldern des Kreises Kleve - Modell "Ruhrpott Hills"
2. Berufskolleg für Technik und Gestaltung Gelsenkirchen - Modell "Insane-Wood-Plastic"
3. Berufskolleg Geldern des Kreises Kleve - Modell "Arc de Jean"

Sonderpreis: 
Berufskolleg Borken - Modell "Ruf des Gletschers"

 

Weitere Infos unter www.ideenspringen.ingenieure.de