25 Jahre Logo

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

 
 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

1

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

2

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

3

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

4

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

5

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

6

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

7

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

8

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

9

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

10

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

11

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

12
 

„Schöne Aussichten“ im virtuellen Rundgang: Baukunstarchiv zeigt Modelltürme von Schüler*innen aus NRW

18.05.2021

Zur Eröffnung am 12. Mai kamen (von links): Prof. Dr. Wolfgang Sonne (Wissenschaftliche Leitung Baukunstarchiv NRW), Dipl.-Ing. Markus Lehrmann (Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer NRW), Christoph Spieker (Hauptgeschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW), Dipl.-Ing. Klaus Fehlemann (Bevollmächtigter des Vorstands des Fördervereins) und Dr.-Ing. Hubertus Brauer (stellv. Vorsitzender des Fördervereins und Vizepräsident der IK-Bau NRW).

Beide Fotos: Simon Bierwald
Zur Eröffnung am 12. Mai kamen (von links): Prof. Dr. Wolfgang Sonne (Wissenschaftliche Leitung Baukunstarchiv NRW), Dipl.-Ing. Markus Lehrmann (Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer NRW), Christoph Spieker (Hauptgeschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW), Dipl.-Ing. Klaus Fehlemann (Bevollmächtigter des Vorstands des Fördervereins) und Dr.-Ing. Hubertus Brauer (stellv. Vorsitzender des Fördervereins und Vizepräsident der IK-Bau NRW).

Beide Fotos: Simon Bierwald

Düsseldorf/Dortmund: Die ersten Aussichtstürme entstanden in Deutschland am Ende des 18. Jahrhunderts und wurden aufgrund ihrer Exklusivität vor allem von Adeligen gebaut. Mit der Übergabe des Bauauftrags an die Bürgerschaft entstanden höhere, kreativere und technisch ausgefeiltere Türme mit Aussichtsplattformen, die eine 360-Grad-Rundumsicht ermöglichen sollten. Beispiele sind der Rheinturm in Düsseldorf, der Eiffelturm in Paris oder auch der Berliner Funkturm.

Im Rahmen des 2005 ins Leben gerufenen bundesweiten Schülerwettbewerbs „Junior.ING“ sprach die Ingenieurkammer-Bau NRW (IK-Bau NRW) im Schuljahr 2019/2020 alle Jung-Ingenieurtalente an, unter dem Motto „Aussichtsturm – fantasievoll konstruiert!“ ihre ganz eigenen Ideen von Türmen mit Aussichtsplattformen zu realisieren und die kreativsten und baukonstruktiv stärksten Modelle einzureichen. Dr.-Ing. Hubertus Brauer, stellv. Vorsitzender des Fördervereins des Baukunstarchivs NRW und zugleich Vizepräsident der IK-Bau NRW:Das Ziel des Wettbewerbs ist es, Schülerinnen und Schüler auf spielerische Art und Weise für Naturwissenschaft, Technik und den Ingenieurberuf zu begeistern. Ich freue mich ganz besonders, dass die Nachwuchsingenieur*innen mit der Ausstellung im Baukunstarchiv die Möglichkeit erhalten, ihre kreativen Entwürfe einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren.“ In den Alterskategorien bis Klasse 8 und ab Klasse 9 nahmen in NRW 262 Schülerinnen und Schüler teil und begeisterten die Fachjury des Landes mit 86 Modellen, an denen insgesamt 1278 Stunden gearbeitet wurde!

Der Wettbewerb ist gewöhnlich zweistufig konzipiert und aus den Landessiegern beider Altersklassen werden in Berlin die Bundessieger gekürt. Wegen der Corona-Pandemie fiel das Bundesfinale im letzten Jahr aus. Christoph Spieker, Geschäftsführer der IK-Bau NRW: „Es sollte mehr als ein kleiner Trost für alle beteiligten „Jungingenieur*innen“ aus NRW sein, dass die eingereichten Modelle jetzt im Rahmen der Sonderausstellung „Schöne Aussichten – Junior.INGs bauen Modelltürme“ im Baukunstarchiv Dortmund ausgestellt werden. Leider machte Corona auch hier wieder einen Strich durch die Rechnung. Zur Ausstellungseröffnung am 30. April war das Baukunstarchiv NRW für den Besucherverkehr geschlossen und es ist derzeit auch nicht absehbar, ob die aktuellen Auflagen bis zum offiziellen Ende der Ausstellung am 30. Mai einen persönlichen Besuch ermöglichen. Doch eine Antwort auf die Herausforderungen der Pandemie sind deutliche Fortschritte im Digitalen. Deshalb freue ich mich besonders für die beteiligten Jungingenieur*innen, dass alle Interessierten die Ausstellung jetzt auch mittels eines virtuellen 360 Grad-Rundgangs besuchen können.“

Die Ausstellung bleibt damit auch über den 30. Mai hinaus unter diesem Link erreichbar.

Das Baukunstarchiv NRW sichert Nachlässe aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Städtebau sowie des Ingenieurbaus in Nordrhein-Westfalen. Es bewahrt, dokumentiert und systematisiert Nachlässe und Vorlässe, arbeitet diese wissenschaftlich auf und macht sie sowohl der Forschung als auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Im Januar 2016 gründeten die Stiftung Deutscher Architekten, die ArchitektenkammerNordrhein-Westfalen, die Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen und der Fördervereinfür das Baukunstarchiv NRW e. V. die „Baukunstarchiv NRW gGmbH“. Die Technische Universität Dortmund (TU Dortmund) ist fachlicher Partner der Gesellschaft und stellt dem Baukunstarchiv NRW den Bestand ihres „Archivs für Architektur- und Ingenieurbaukunst“ (A:AI) langfristig miet- und abgabenfrei zur Verfügung.


SERVICE

> Ingenieursuche
in der Mitgliederdatenbank

> Stellenbörse
der IK-Bau NRW

> Wettbewerbe
Infos & aktuelle Ausschreibungen

> Meine IK-Bau
Personalisierte Serviceleistungen

> thema
Magazin zu spannenden Themen

ING
> Kein Ding ohne ING.
Produkte zur Kampagne

kammer
> Werden Sie Mitglied

Seminarprogramm
> Seminarprogramm

Aktuelle Termine und Angebote der Ingenieurakademie West

Seminarprogramm

Seminarprogramm
> Fachtagungen
mehr Informationen...

Baukunstarchiv
Baukunst NRW
VFIB
vorankommen NRW
Logo
Verband freier Berufe NRW
 

Ingenieurakademie West gGmbH
Fortbildungswerk der Ingenieurkammer-Bau NRW

Zollhof 2 | 40221 Düsseldorf | Tel 0211/13067-126 | FAX 0211/13067-156 | akademie@ikbaunrw.de