25 Jahre Logo

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

 
 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

1

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

2

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

3

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

4

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

5

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

6

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

7

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

8

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

9

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

10

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

11

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

12
 
 

Details

Gründungsvarianten bei schlecht tragfähigem Baugrund

 

 

BIM-Basis-Kurs nach der VDI-Richtlinie 2552, Blatt 8.1 (Gründruck)

 

Das Thema Digitalisierung und Building Information Modeling (BIM) ist für alle am Prozess des Planens und Bauens Beteiligten eine bedeutende und zukunftsrelevante Herausforderung. Die ersten BIM-Projekte sind bereits realisiert, die Arbeitsmethode wird vermehrt angefragt. Das Bundesbauministerium plant BIM einzuführen und die Länder schreiben zunehmend BIM-Projekte aus.

 

Um ein entsprechendes Qualifikationsniveau zu sichern, werden derzeit bundesweit einheitliche Fortbildungsstandards nach den VDI-Richtlinien erarbeitet.

 

Die Schulung ist für einen Nachweis über ausreichendes BIM-Grundwissen entsprechend konzipiert. Sie entspricht einer gemeinsam zwischen allen Architekten- und Ingenieurkammern abgestimmten Vorgehensweise, die auf den Standards gemäß der buildingSMART/VDI Richtlinie 2552 Blatt 8.1 beruht. Eine hohe Weiterbildungsqualität wird damit gewährleistet.

 

Darüber hinaus steht es den Teilnehmern frei, an einer Online-Prüfung teilzunehmen, um bei deren erfolgreichem Abschluss ein international gültiges Zertifikat des buildingSMART e. V. zu erlangen. Zugleich ist der Nachweis von Grundkenntnissen Voraussetzung, für weiterführende Qualifikationen durch Teilnahme an Fortbildungs- und Vertiefungskursen. Für die Teilnahme an der internetbasierten Prüfung ist eine Gebühr von EUR 100,00 zu entrichten. Die Gebühr ist nicht in der Seminargebühr enthalten.

Themen

Einführung

         Entwicklung und Hintergründe von BIM, Definition BIM nach Stufenplan des BMVI und Standards

         Chancen und Risiken

·         Informationsmodelle, Informationsmanagement

Aktuelle und in Entwicklung befindliche Normen und Richtlinien

·         Struktur der Standardisierung, Stand und Anwendung von Standardisierungsmethoden

·         Projektbeteiligte, Organisation, Prozesse, Datenmanagement

Mehrwerte und Herausforderungen bei Einführung und Anwendung von BIM

         Mehrwerte im Projekt und in der Organisation

         Mehrwerte im Lebenszyklus: Planen, Bauen, Betreiben, Managen

         Unterschiede zwischen BIM-Prozessen und traditionellen Prozessen

         Anforderungen an persönliche und soziale Kompetenzen und Herausforderungen

         BIM und Kreativität

Anwendungsformen von BIM

         Unterschiede, Vorteile und Nachteile von „open BIM“ und „closed BIM“

         Formate in Fach- und Teilmodellen und Austauschformat

         Datenformate, Model View Definition

 Objektorientierter Modellaufbau

         Anforderungen hinsichtlich Leistung und Speicherbedarf

         Modellstrukturen und Modelliervorgaben

         Klassifizierung von Objekten

         Aufbau, Struktur und Inhalt von Fach- und Teilmodellen

         Granularität: Detaillierungsgrad der geometrischen und alphanumerischen Informationen in Abhängigkeit von den geplanten BIM-Anwendungsfällen und Leistungsphasen

         Bauteilbibliotheken und Produktkataloge

BIM-Implementierung im Unternehmen entlang der 5 BIM-Faktoren

         Strategischer BIM-Implementierungsplan und Kommunikation im Unternehmen

         Organisatorische Voraussetzungen, Wissensmanagement und Evaluation

BIM-Implementierung im Projekt

         Struktur und Ablauf, Definition der BIM-Ziele des Auftraggebers

         Auftraggeber-Informations-Anforderungen und BIM-Abwicklungsplan

         Rollen und Verantwortlichkeiten, Modellierungsrichtlinien und Qualitätsmanagement

         Gesamtprozesslandkarte, Datenübergabepunkte und Qualitätsmanagement

         Modellgestützte Projektbesprechungen

Überblick BIM-Werkzeuge in lokalen und vernetzten Systemen

         Software und Hardware nach Anwendungsfällen und Projekterfordernissen

         Common Data Environment

Koordinierung

         Definition, Aufbau und Struktur von Koordinationsmodellen

         Koordinierungsprozess und automatisierte, regelbasierte und visuelle Modellprüfung

         Änderungsmanagement, Zusammenarbeit unter Anwendung von BCF (BIM Collaboration Format)

Übergabe

         Übergabe der Daten und Informationen in nachfolgende Projektphasen

         Entgegennahme der Daten und Informationen aus der vorangegangenen Projektphase

Rechtliche Aspekte

         Preisrecht, Leistungsbilder und Vergütung

         Ausschreibung und Vergabe

         Datenschutz und Datensicherheit

         Haftung und Urheberrecht

         BIM im Vertragsrecht

         Vertragsmodelle

Perspektiven

         BIM im öffentlichen Baurecht

         Ausblick auf neue Entwicklungen

         Stand zu Pilot- und Forschungsprojekten

 

Die Schulung wird durchgeführt von praxiserfahrenen Mitarbeitern der „BIM-Baumeister-Akademie“ Institut der Jade Hochschule unter Leitung von Professor Dipl.-Ing. Hans-Georg Oltmanns.

 

Teilnehmer

Ingenieure und Architekten

 

1. Termin/Ort

04.07. und 05.07.19, 10.00-17.30 Uhr

Düsseldorf

Seminar-Nr. 19-46541

 

Teilnehmerzahl maximal 20

 

2. Termin/Ort

12.11. und 13.11.19, 10.00-17.30 Uhr

Düsseldorf

Seminar-Nr. 19-46542

 

Teilnehmerzahl maximal 20

 

Referent/Leitung

Prof. Dipl.-Ing. H.-G. Oltmanns

Oltmanns & Partner GmbH, Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Oldenburg

BIM-Baumeister-Akademie gUG, Institut der Jade Hochschule

 

Teilnahmegebühr

€ 800 Mitglieder der IK-Bau NRW

€ 1.200 Nichtmitglieder

 

16 Fortbildungspunkte

 

 

 

SERVICE

> Ingenieursuche
in der Mitgliederdatenbank

> Stellenbörse
der IK-Bau NRW

> Praktikumsbörse
der IK-Bau NRW

> Meine IK-Bau
Personalisierte Serviceleistungen

> thema
Magazin zu spannenden Themen

ING
> Kein Ding ohne ING.
Produkte zur Kampagne

kammer
> Werden Sie Mitglied

Seminarprogramm
> Seminarprogramm

Aktuelle Termine und Angebote der Ingenieurakademie West

Seminarprogramm

Seminarprogramm
> Fachtagungen
mehr Informationen...

Baukunstarchiv
Baukunst NRW
VFIB
vorankommen NRW
Logo
Verband freier Berufe NRW
 

Ingenieurakademie West e.V.
Fortbildungswerk der Ingenieurkammer-Bau NRW

Zollhof 2 | 40221 Düsseldorf | Tel 0211/13067-126 | FAX 0211/13067-156 | akademie@ikbaunrw.de