Sie befinden sich hier: Startseite > 

Landesentscheid NRW auf dem Weg ins Finale des bundesweiten Schülerwettbewerbs "überDACHt"

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann besuchte zu Beginn des Tages die Teams...

... und ließ sich ausführlich die Konstruktionen erklären.

Jedes Team stellte der Jury seinen Entwurf vor.

Beim Rundgang wurde die Ministerin von Dipl.-Ing. Georg Wiemann und Dipl.-Ing. Jörg Friemel (Vorstand IK-Bau) begleitet. Fotos: IK-Bau NRW/Edda Mair

Je sieben Teams in beiden Altersklassen stellten sich der landesweiten Ausscheidung des Bundeswettbewerbs „ÜberDACHt“ am 12. April 2016, in Gelsenkirchen in der Veltins Arena AufSchalke. Die Jugendlichen präsentierten mit großem Engagement und Begeisterung ihre Ideen und Modelle, die im März die erste Hürde – kritische Begutachtung durch eine Fachjury – genommen hatten.

In Gelsenkirchen hat die hochkarätig besetzte Jury den Sieger jeweils für die Altersgruppe I (bis Klassenstufe 8) und die Altersgruppe II (ab Klassenstufe 9) des Landeswettbewerbes ermittelt. Neben Urkunden gab es Geldpreise. Die jeweils drei Erstplatzierten in NRW erhielten eine Preissumme von insgesamt 1.000 Euro. Die Landessieger reisen nach Berlin zum Bundesentscheid am 3.6.2016. 

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann ließ es sich nicht nehmen, als Schirmherrin des Wettbewerbs die Teams zu Beginn des Ausscheidungstages vor Ort zu begrüßen und sich die Arbeiten der Jugendlichen anzusehen.

"... and the winner is": In der Altersgruppe I gewann ein Team der Abraham-Frank-Sekundarschule Velen und in der Altersgruppe II belegte ein Team vom Berufskolleg des Kreises Kleve in Geldern den ersten Platz.

Als Ideengeber diente die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich, das war die Planungsaufgabe: Entwurf einer Stadionüberdachung über eine Zuschauertribüne und deren Realisierung im Modell mit einfachsten, vorgegebenen Mitteln. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Chance, beim Wettbewerb „überDACHt“ kreative Ideen, Sportbegeisterung und „Ingenieurplanungen“ zu kombinieren - und die haben sie sehr engagiert genutzt. Dafür gab es von Dipl.-Ing. Georg Wiemann im Namen der Jury ausdrücklich ein großes Lob: "Eigentlich würden wir gern alle nach Berlin schicken, aber das geht natürlich nicht und so mussten wir uns nach eingehender Beratung für jeweils einen Sieger entscheiden."

Neben dem anerkennenden Lob der Fachleute und einem Imbiss im "Glückauf-Club" nutzten alle Teilnehmer gern die Gelegenheit zur Stadionführung.

Die Ingenieurkammer-Bau NRW engagiert sich seit Jahren mit Projekten und Wettbewerben auf verschiedenste Weise in der Nachwuchsförderung und beteiligt sich auch bei diesem großen Wettbewerb. Die IK-Bau NRW, elf weitere Landeskammern und die Bundesingenieurkammer boten mit dem Schuljahresbeginn 2015/2016 den Jugendlichen die Möglichkeit, an einem zweistufigen, bundesweiten Schülerwettbewerb teilzunehmen.  

 

Die Jury
- Prof. Dipl.-Ing. Balthasar Gehlen (Prüfingenieur für Baustatik), 
- Dipl.-Sportw. Meike Kolb
 (Dozentin FB Sportwissenschaft, WWU Münster)
Dipl.-Ing. Axel Springsfeld (stellv. Vors. Ausschuss öffentlichkeitsarbeit, IK-Bau NRW), 
Dipl.-Ing. Arch. Klaus Trojahn (techn. Berater, Westdt. Fußball- und Leichtathletikverband), 
- Dipl.-Ing. Georg Wiemann 
(Vors. Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit, IK-Bau)

Mehr Informationen zum Projekt unter www.ikbaunrw.de  oder www.ueberdacht.ingenieure.de  

Wettbewerbsbedingungen zum Download hier