Sie befinden sich hier: Startseite > 

Entscheidung im Planungswettstreit "Euer Ding." ist gefallen

Die 6-köpfige Fachjury nahm jede Gruppe gründlich unter die Lupe. Fotos: IK-Bau NRW/Edda Mair

Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel (2.v.l.) ließ sich mit IK-Bau-Präsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp (3.v.l.) beim Rundgang die Projekte von den engagierten Teams (hier Gruppe 9) erläutern.

Detaillierte Modelle: Mit der Präsentation hatten sich die Teams richtig ins Zeug gelegt (hier Gruppe 5).

www.euer-ding.ikbaunrw.de

"...and the winner is...": "Eigentlich solltet Ihr ja alle hier oben stehen", Dipl.-Ing. Georg Wiemann moderierte die Preisverleihung in der Gesamtschule Berger Feld und betonte, dass der Jury die Entscheidung nicht leicht gefallen sei. "Danke für Euer Engagement, Ihr habt alle eine super Leistung gebracht." Nichtsdestotrotz musste die Wahl getroffen werden, wer die Aufgabe der Aktion "Euer Ding. Ein Jugendprojekt zur Planung eines Trendsport-Areals" im Rahmen der Ruhr Games am besten gelöst hatte. Es wurden in jeder Altersgruppe (12-14 und 15-20 Jahre) drei Preise sowie je ein Sonderpreis verliehen (Gewinner s.u.). 

Insgesamt 13 Teams aus ganz NRW gingen im März an den Start. Die Aufgabe der Jugendlichen war es, unter Anleitung von Ingenieurinnen und Ingenieuren für den „Revierpark Nienhausen“ in Gelsenkirchen eine fiktive Trendsportanlage für mindestens drei Sportarten zu planen. Beachanlage, Skateboard-Rampe, BMX-Kurs oder oder oder... Hier waren die Jugendlichen in ihrer Kreativität gefragt. 
Nach drei Vorbereitungs- und Beratungsworkshops - neben Vorträgen und Experten-Tipps standen Praxisübungen im Gelände wie z.B. das Nivellieren, Tests mit Rollstühlen und die Arbeit mit Plänen auf dem Programm - mussten die "Ingenieure auf Zeit" ihre Ergebnisse am 5. Juni im Rahmen der Ruhr Games vor Publikum und Jury präsentieren.

Einen Blick auf alle 13 verschiedenen Lösungsvorschläge für die Planung eines fiktiven Trendsportareals kann man unter www.euer-ding.ikbaunrw.de werfen. 

Impressionen vom Abschlusstag in Gelsenkirchen

Großes Lob für die 13 Teams 

Und das gelang ihnen ausnehmend gut - wie auch NRW-Ministerin Ute Schäfer bei ihrem Besuch beeindruckt feststellte: Ihr Dank galt allen Beteiligten, besonders auch der Initiative der IK-Bau und sie nahm als Aufforderung für die Politik mit, wie wichtig es sei, solche Projekte in Schule und Ausbildung zu ermöglichen.

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel zeigte sich bei der Übergabe des Preises an die Abraham-Frank-Sekundarschule Velen (Gewinner Altersklasse I) ebenso überrascht wie begeistert: "Ich war ja beim Auftakt im März in Gelsenkirchen dabei und habe mir ehrlich gesagt nicht vorstellen können, welche beeindruckenden Lösungen zustande kommen würden." Auch wenn die Aufgabe aktuell für ein fiktives Areal konzipiert sei, bat sie: "Bitte die Pläne nicht wegwerfen, wir hätten die gern beim RVR, vielleicht kann das mal umgesetzt werden."

Kammer-Präsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp betonte bei der Preisübergabe an das Team des Viktoria Gymnasiums Essen (Gewinner Altersklasse II), wie wichtig es sei, Neugier bei Kindern und Jugendlichen zu wecken, um Unterricht spannend zu machen. Das sei hier gelungen und "es wurde schon alles mit Spaß angegangen - aber auch mit dem notwendigen Ernst, genau in den Schritten, wie wir vorgehen... das dauert manchmal allerdings etwas länger", schmunzelte Dr. Bökamp. 

Die Ingenieurkammer-Bau NRW hat dieses Projekt im Rahmen der Ruhr Games 2015 entwickelt und in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr als Ingenieurwettstreit für Jugendliche im Frühjahr 2015 ausgelobt. Insgesamt waren zwölf Ingenieurinnen und Ingenieure beteiligt: Dipl.-Ing. Georg Wiemann (fachliche Leitung), Dipl.-Ing. Axel Springsfeld (fachliche Projektentwicklung), Dipl.-Ing. Wilhelm Böngeler, Dipl.-Ing. Bernd Flashove, Dipl.-Ing. Jörg Friemel, Dipl.-Ing. Ulrike Hülssiep, Dipl.-Ing. Hildegrad Knuppertz, Dipl.-Ing. Sofia Lachs, Dipl.-Ing. Oliver Mentges, Dipl.-Ing. Ulrich Münstermann, Dipl.-Ing. Michael Püthe, Dipl.-Ing. Torsten Schröder.

GEWINNER

Altersklasse I ( 12 - 14 Jahre)
Platz 1: Gruppe 7 - Abraham-Frank-Sekundarschule Velen
Platz 2: Gruppe 5 - Hittorf Gymnasium Recklinghausen
Platz 3: Gruppe 4 - Max-Ernst-Gymnasium Brühl
Sonderpreis für "gute digitale Präsentation": Gruppe 3 - Max-Ernst-Gymnasium Brühl

Altersklasse II (15 - 20 Jahre)
Platz 1: Gruppe 12 - Viktoria Gymnasium Essen
Platz 2: Gruppe 9 - Gymnasium am Stoppenberg Essen
Platz 3: Gruppe 8 - Gymnasium Waldstraße Hattingen
Sonderpreis für die Idee "innovatives Spielfeld": Gruppe 11 - Lise-Meitner-Gesamtschule Köln


Einen Blick auf alle 13 verschiedenen Lösungsvorschläge für die Planung eines fiktiven Trendsportareals kann man unter www.euer-ding.ikbaunrw.de werfen.

Impressionen vom Abschlusstag in Gelsenkirchen